Regatta-Wimpel des SU-YCS

Sportunion

Yachtclub Seewind

der familiäre Segelverein an der Oberen Alten Donau 98 in Wien

Startseite

∴ Hilfe für Haus des Meeres ∴ Offener Brief ∴ Coronakurven ∴ Die Hoffnung wächst ∴ Nichts geht mehr ∴ bunt gemischt ∴ Präcorona Segelsaison 2020 ∴ ÖSTM Hochsee ∴ Sturmheuriger ∴ AD−Pokal ∴ Boot für Alte Donau ∴ Sicherheitstraining

Haus des Meeres braucht deine Hilfe!

26. März 2020

Des Haus des Meeres wendet sich mit diesem Aufruf an die Öffentlichkeit.

Seit 60 Jahren finanziert sich das Haus des Meeres in erster Linie durch Eintritts­gelder – gehört weder Bund noch Stadt – die Ein­nahmen sind seit der Schließung gleich Null.

Eine absolut prekäre Situation!

Spenden – Danke, jeder Euro würde JETZT helfen!

Bleib zu Hause!

Denn die Hoffnung wächst, dass die Virus­ausbreitung in Österreich beenden werden kann.

... und unterstütze die Österreicher&innen: Kauf lokal !

Wer hat's gesagt?

Der Virus ist erst dann besiegt, wenn Amazon in Konkurs ist.

Stand 22. März 2020

Liebe Mitglieder des SU-YCS!

Wie ihr sicher aus dem Medien gehört habt macht das Corona-Virus auch vor Sport­anlagen nicht Halt.

Es wurde daher die 96. Verordnung des Bundes­ministers für Soziales, Gesund­heit, Pflege und Konsumenten­schutz betreffend vor­läufige Maßnahmen zur Ver­hinderung der Ver­breitung von COVID-19 beschlossen und mittler­weile ver­längert *), in welcher in § 1 folgendes bestimmt ist:

Das Betreten des Kunden­bereichs von Betriebs­stätten des Handels und von Dienst­leistungs­unter­nehmen sowie von Freizeit- und Sport­betrieben zum Zweck des Erwerbs von Waren oder der Inan­spruch­nahme von Dienst­leistungen oder der Benützung von Freizeit- und Sport­betrieben ist untersagt.

Ich ersuche daher um ent­sprechende Beachtung dieser Richt­linie und hoffe, dass ihr die nächste Zeit gut übersteht.

Liebe Grüße,
Wolfgang Turner


*) 110. Verordnung: Änderung der Ver­ordnung betreffend vor­läufige Maß­nahmen zur Ver­hin­derung der Ver­breitung von COVID-19, BGBl. II Nr. 96/2020. (Coronavirus - Rechtliches)

Stand 27. März 2020

Das Präsidium der SPORTUNION hat beschlossen den Übungs­betrieb aller Vereine SOFORT und zur Gänze einzustellen!

In den FAQs unter Corona-Virus: Informationen für Vereine werden Fragen wie

  • Sollen kleinere Veran­staltungen ebenfalls abgesagt werden?
  • Darf ich auf der Sport­stätte alleine trainieren?
  • Darf ich Sport­stätten noch betreten bzw. dort Arbeiten verrichten?

von der SPORTUNION mit ja, nein bzw. die letzte Frage verein­facht mit Das Betreten der Anlagen ist laut gesetz­lichen Aus­nahmen nur für beruf­liche Zwecke erlaubt, die unbe­dingt erforder­lich und nicht auf­schiebbar sind. beantwortet.

Der Virus beschäftigt uns...
vergrößerbar

Grafik: Personen mit Covid-19-Erkrankung in Österreich

×

Personen mit Covid-19-Erkrankung in Österreich.


Grafik © YCS.at | Lizenz CC BY-SA 4.0 | Datenquelle Gesundheitsministerium.
vergrößerbar

Diese Grafik zeigt dank logarith­mischer Ska­lierung dass der Anstieg der Bestätigten Fälle (rote Linie) die ersten 2 Wochen an­nähernd einer Geraden mit 38 % Anstieg (blau-gepunktet) ent­sprach. Dann wurde durch den Ischgl-Skandal die Anzahl der Virus­erkrankungen um zusätzliche fast 30 % nachhaltig höhergepuscht.

Sofern auch die bisher Unein­sichtigen die Ausgangs­beschränkungen end­lich einhalten — und zuhause bleiben, wird die Kurve in den kommenden Wochen stärker abflachen, und in eine Horizontale (= keine neuen Fälle mehr) übergehen.


Wir haben gute Chancen die Virus­ausbreitung zu beenden.

In der alles entscheidenden Grafik sieht man, wie die Replikations­rate sich dem Wert 1 nähert. Gelingt es uns, den Wert für einige Wochen deutlich unter 1 — je tiefer desto besser — zu drücken, wird die Epidemie versiegen. Hoffnung gibt den Experten das Beispiel von Wuhan, wo es die Chinesen geschafft haben, den Replikations­faktor sogar auf 0,32 zu drücken und dadurch die Krise inner­halb weniger Wochen zu bewältigen.

×

Grafik © YCS.at | Lizenz CC BY-SA 4.0 | Datenquelle Gesundheitsministerium.
vergrößerbar

Hintergrund: Laut Virologen wird eine Infektions­kette à la longue unter­brochen, wenn ein (menschlicher) Viren­träger den Virus an weniger als eine weitere Person weitergibt.

Wie wird die Replikationsrate R *) berechnet?

Die Inkubations­zeit — die Zeit in der man ansteckend ist — beträgt beim Corona­virus bis zu 14 Tage.**) In diesen 14 Tagen darf der Virus­träger laut Virologen weniger als eine weitere Person (= rechen­technisch sind das weniger als 100 %) anstecken. Pro Tag gerechnet sind das 100 % dividiert durch 14 (Tage) = 7,14 %. Das ent­spricht einer Repli­kations­rate mit dem Wert 1. Die Experten hoffen, durch die Ver­schärfungen vom 30. März (Nasen-Mund-Schutz) wie in China bald deut­lich unter 1 zu kommen.

*)   Die Replikationsrate R — die auch Repli­kations­faktor oder Repro­duktions­zahl genannt wird — ist nicht mit der Basis­repro­duktions­zahl R0 zu verwechseln, die laut Erklärung 3 im Steckbrief des Robert Koch Instituts (RKI) beim Corona-Virus 2 bis 3,3 beträgt und besagt, dass ein Viren­träger ohne Schutz­maß­nahmen 2 bis 3,3 weitere Personen ansteckt.

**)  Die Inkubationszeit liegt im Mittel (Median) bei 5–6 Tagen (Spannweite 1 bis 14 Tage), siehe Tabelle 1 im Steckbrief des Robert Koch Instituts (RKI) bzw. der zugehörigen Erklärung 4


Grafiken © YCS.at | Lizenz CC BY-SA 4.0 | Datenquelle Gesundheitsministerium.
×
Wir haben gute Chancen die Virus­ausbreitung zu beenden.

In dieser alles entscheidenden Grafik sieht man, wie die Replikationsrate sich dem Wert 1 nähert. Gelingt es uns, den Wert für einige Wochen deutlich unter 1 — je tiefer desto besser — zu drücken, wird die Epidemie versiegen. Hoffnung gibt den Experten das Beispiel von Wuhan, wo es die Chinesen geschafft haben, den Replikations­faktor sogar auf 0,32 zu drücken und dadurch die Krise inner­halb weniger Wochen zu bewältigen.

Hintergrund: Laut Virologen wird eine Infektions­kette à la longue unter­brochen, wenn ein (menschlicher) Viren­träger den Virus an weniger als eine weitere Person weitergibt.

Wie wird die Replikationsrate R *) berechnet?

Die Inkubations­zeit — die Zeit in der man ansteckend ist — beträgt beim Corona­virus bis zu 14 Tage.**) In diesen 14 Tagen darf der Virus­träger laut Virologen weniger als eine weitere Person (= rechen­technisch sind das weniger als 100 %) anstecken. Pro Tag gerechnet sind das 100 % dividiert durch 14 (Tage) = 7,14 %. Das ent­spricht einer Repli­kations­rate mit dem Wert 1. Die Experten hoffen, durch die Ver­schärfungen vom 30. März (Nasen-Mund-Schutz) wie in China bald deut­lich unter 1 zu kommen.

*)   Die Replikationsrate R — die auch Repli­kations­faktor oder Repro­duktions­zahl genannt wird — ist nicht mit der Basis­repro­duktions­zahl R0 zu verwechseln, die laut Erklärung 3 im Steckbrief des Robert Koch Instituts (RKI) beim Corona-Virus 2 bis 3,3 beträgt und besagt, dass ein Viren­träger ohne Schutz­maß­nahmen 2 bis 3,3 weitere Personen ansteckt.

**)  Die Inkubationszeit liegt im Mittel (Median) bei 5–6 Tagen (Spannweite 1 bis 14 Tage), siehe Tabelle 1 im Steckbrief des Robert Koch Instituts (RKI) bzw. der zugehörigen Erklärung 4


Grafik © YCS.at | Lizenz CC BY-SA 4.0 | Datenquelle Gesundheitsministerium.

Amtlichen Dashboard Covid-19 auf der Seite des Gesund­heits­ministeriums.

Karte weltweit gemeldeter Covid-19-Fälle der Johns Hopkins University.

Zur Info-Seite der Regierung Das können sie tun Das sollten sie wissen So handeln sie im Ernstfall

Wann ist die Pandemie vorbei? | WDR | Quarks exklusiv

Unnötiger Alarm bei COVID-19? | ZDF | Terra X mit Harald Lesch

Durch den Virus geht nichts mehr...

15. März 2020
Durch die verschärften Ausgangs­beschränkungen vom Sonntag entfällt auch dieser letzte Programmpunkt:

Einige gesunde Freiwillige*) hätten im Freien (!) unter Beachtung von Sicher­heits­abständen (!)

am Samstag, den 21. März ab 10 Uhr die Steg­anlagen soweit in Schuss bringen wollen,

dass wir die ersten 3 Regatta-Piraten auf die Schwimm­stege hätten bringen können.

*) Wir hätten gerne weitergemacht: Andreas, Bernhard, Gerda, Gerhard, Karl und Linda.


Die für 27. März angesetzte Generalversammlung sowie der für 21. März geplante Frühjahrsputz der Clubanlage Alte Donau werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.


Bereits 11½ Interessierte. Trotz kannst du weiterhin dein Interesse für unserer Laminier-Workshop bekunden.
Die Termine werden später einvernehmlich festgelegt.

Bunt gemischt

Insektenbestand in Österreich seit 1990  um 3/4 auf 25 % dezimiert 

Forscher beobachten weltweit einen massiven Rückgang an Insekten. Eine aktuelle Untersuchung nennt ernüchternde Zahlen für Österreich. © DerStandard, 31. März

Urtümliche Donaufische blicken auf sehr lange Geschichte zurück

Anhand des urtümliche Donaufisches Sterlet versuchten Forscher die Entwicklungsgeschichte der Störe nachzuvollziehen. Ein Fisch, der dem Sterlet sehr ähnlich sah, hätte schon im Dino-Zeitalter aus dem Wasser lugen können. © DerStandard, 30. März

Wenn der Jetstream einrostet 30. März

Wegen der Abschwächung des Höhen­wind­bandes in den letzten Jahren drohen künftig mehr Hitze­wellen, Hoch­wasser und Kälte­ein­brüche. Der soge­nannte Jet­stream gilt als eines der Kipp­elemente im Klimasystem, die am Ende die Zivi­li­sation bedrohen könnten. Wir stellen die Kipp­elemente vor. © KlimaReporter

Schiff sucht Parkplatz 29. März

Taktieren um günstige Liegeplätze. Zwei Wochen nach der Absage aller Kreuzfahrten suchen immer noch einige versprengte Schiffe nach offenen Häfen, um ihre Passagiere auszuschiffen und nach Hause zu fliegen. © Frankfurter Allgemeine

Arktis-Expedition muss länger in Schiff auf Ablöse warten

Die Polarstern steckt mit 100 Wissenschaftern an Bord (absichtlich) im Eis fest. Die Crew hat nur wenige Informationen zur Pandemie und kann jetzt wegen der Einreiseverbote in Norwegen nicht wie geplant abgelöst werden. Die Mosaic-Expedition gilt als die größte Arktisexpedition aller Zeiten. Das Budget beträgt über 140 Millionen Euro, rund 600 Fachleute und 300 Helfer aus 19 Nationen fahren dafür abwechselnd auf der Polarstern mit oder sind im Hintergrund am Projekt beteiligt. Das Schiff bildet den Dreh- und Angelpunkt: Festgefroren in einer massiven Eisscholle, lässt es sich ein Jahr lang mit den Strömungen durch den Arktischen Ozean tragen, um Daten zu sammeln. © DerStandard, 27. März

Zeit zum Träumen: Die besten Segelfilme 26. März

Redford, Costner und Kidman kämpfen sich durch die See. Dieser Tage leiden viele Menschen unter dem Ein­gesperrt­sein. Besonders der Segler-Bio­rhythmus ist gestört, wenn man zum Saison­auf­takt auf dem Trockenen sitzt. Wir besprechen Segelfilme, die bei Träumen helfen. © SegelReporter

Zahlreiche Irrfahrten — nur Idioten betreten Kreuzfahrtschiffe

Gleich drei Schiffe warten mit tausenden Passagieren an Bord verzweifelt vor Australiens Westküste. © DerStandard, 25. März

Warum die Sommersaison heuer wohl ins Wasser fällt 25. März

Wie viel Zeit und Geld für Urlaub bleibt, ist fraglich. Experte rechnet mit bis zu 22 Prozent weniger Gästenächtigungen © Kurier

Silberstreif am Horizont 25. März

Innsbrucker Virologe Reinhard Würzner sieht Silberstreif am Horizont. Reinhard Würzner, Mitglied des Corona-Befundungs­teams der Viro­logie in Inns­bruck betont, dass die aktuellen Maß­nahmen alter­nativ­los seien. Es gebe aber Grund zu vor­sichtigem Optimismus. Würzner spricht zudem über das Thema Herden­immuni­tät, die Impf­stoff- und Medi­ka­men­ten­forschung sowie mögliche gesell­schaft­liche Folgen der Corona-Krise. © Tiroler Tageszeitung

Corona: Wie immun die Herde bereits ist. Langsam zeichnet sich der Plan der Regierung ab, wie es mit uns weitergeht. Nach der Notoperation, die gerade noch läuft, folgt eine schrittweise Öffnung, damit die Herde immun wird. © Kurier

Frühlingsputz: In einem sauberen Zuhause lebt es sich schöner

Weil viele von uns gerade coronabedingt sehr viel Zeit daheim verbringen, ist Frühlingsputz angesagt. In einem sauberen Zuhause fühlt man sich wohler und das umweltschonende Putzen kann auch eine willkommene Tätigkeit sein, damit einem die Decke nicht auf den Kopf fällt. Auch Weniger Mist mehr Geld im Börsel! hilft dir z. B. beim Thema Weichspüler (Seite 18) weiter. © Die Umweltberatung, 25. März

Luftfahrt in der Coronakrise: Die können einparken 25. März

Die Luftfahrt ist in der Corona­krise im wahren Sinne des Wortes am Boden: Ein Großteil der Flüge ist einge­stellt. Wohin mit den vielen Maschinen? Viele Flug­häfen werden jetzt zweck­ent­fremdet. Mit interessanten Aufnahmen. © Spiegel

Ich war im letzten Monat in Ägypten, Peru und Kenia. — Es gibt Menschen, die Reisen als Mensch­heits­recht begreifen und sich jetzt darum betrogen fühlen. Tatsächlich handelt es sich aber um ein Menschheits­geschenk. Ich bin dann mal zuhause. Daheim unterwegs. Wer meint, unbedingt Neues sehen zu müssen, um seinen Hori­zont zu erweitern, sollte einmal probieren, bisher Über­schautes ganz in Ruhe zu betrachten. Am Schnitt­punkt von Zwangs­ent­spannung und Reiz­überflutung. © Frankfurter Allgemeine, 24. März

Langfahrt-Einhandsegler darf nicht an Land 23. März

Langfahrt Quarantäne: Boot verlassen verboten – Gefangen an Bord. Eigentlich könnte die portu­gie­sische Insel Ilha Culatra vor der Algarve für den Ein­hand­segler Jan und seine “Ahora” para­diesisch sein. Doch die CoVID19-Krise macht auch vor Fahrten­seglern in exotischen Gefilden nicht halt. © SegelReporter

'Pumperlgsunder' Schwimm-Olympiasieger schwer erkrankt

Ich kämpfe nun schon 14 Tage lang mit Covid-19, berichtete der Südafrikaner Van der Burgh, der zweifache Weltmeister über 50 Meter auf der Langbahn (2009 und 2013) am Sonntagabend. Und das, obwohl ich ein gesunder Mensch mit starken Lungen (nie geraucht und dazu Profisportler), einem gesunden Lebensstil und jung bin. © Kurier, 23. März

Italienisches Kreuz­fahrt­schiff darf in Adria-Häfen nicht anlegen

Das Kreuzfahrtschiff Costa Victoria mit 727 Passagieren darf weder in Venedig noch in Triest anlegen. 34 Öster­reicher sind an Bord des Schiffes, das seit zwei Monaten unterwegs ist. © Kleine Zeitung, 23. März

Schönborn: Werden Globalisierung nach Corona-Krise korrigieren müssen

Kardinal Christoph Schönborn hofft als Konsequenz aus der Corona-Krise auf eine Umdenken in der Gesellschaft: Wir werden die Globali­sierung korrigieren müssen, sagte der Wiener Erz­bischof am Sonntag in der ORF-Presse­stunde. Für Schön­born stellt sich die Frage, ob Konzerne welt­weit Gewinne abgrasen sollen, ohne Steuern zu bezahlen. Das werde nach der Krise hoffent­lich nicht so weiter­gehen. Der Kardinal hält inter­natio­nale Solidarität für ein Gebot der Stunde, allerdings mit einer starken regionale Ver­wurzelung. Zu der mancher­orts aufge­worfenen Frage, ob das Virus eine Strafe Gottes sei, plädierte der Kardinal dafür, die Gottes­frage hier heraus­zu­lassen. Die Frage sei vielmehr, ob unser Lebensstil angepasst sei. Für ihn stellt sich die Frage: Muss man übers Wochen­ende zum Shoppen nach London fliegen, muss man Weih­nachten auf den Male­diven ver­bringen oder muss man Luxus­kreuz­fahrten machen? © Die Presse, 22. März

Zukunftsvision: Klimaschutznotverordnung 2021 22. März

Die Corona-Krise beweisen, dass wir in der Lage sind, unser Verhalten zu ändern. Was, wenn sich die Bundesregierung der Klimakrise genau so entgegenstellte? Ein Zukunftsbericht. © DerStandard

Die Corona-Krise – ein Wink, ein Fingerzeig 21. März

Warum es jetzt einen freien Diskurs über unsere Art zu leben braucht und das Coronavirus möglicherweise sogar ein Glück ist. © DerStandard

Klimapolitik nach Corona 21. März

Wie weit eine Regierung in Krisenzeiten gehen darf, diese Debatte ist zu führen. Aber auch eine darüber, welche positiven Erfahrungen wir machen werden. © DerStandard

Kieler-Woche verschoben. Sportchef appelliert an IOC: Jetzt handeln!

Kieler-Woche-Segelboss und Top-Manager Dirk Ramhorst empfindet das IOC-Fest­halten am Termin für die Olympischen Spiele als ignorant und zeigt Alternativen auf. © Yacht, 21. März

Naturerwachen: Die Vögel freuen sich wie nie 21. März
Ich war den ganzen sonnigen Donners­tag im meinem Innenhof­garten mit dem Aus­lichten des Feigen­baumes beschäftigt. Rot­kehlchen sind aktiv, das Elstern-Paar baut ihr Nest in der Fichte, die Falken (Ehe­paar mit Haus­freund) besetzen ihre Höhle und richten sich ein. Die Ringel­tauben schmusen herum, Feld­sper­linge sind da, die Krähen sind die Unruhe­stifter. Die Mäuse haben Nach­wuchs — das freut die Katze.

Liebe Grüße Roland, © YCS
Alle Bilder vergrößerbar.

UNO: Bessere Luft durch Corona-Krise noch kein Klimaschutz

UNO-Wetterexperten warnen davor, kurz­fristig saubere Luft durch die Corona-Krise mit lang­fristigen Klima­schutz-Fort­schritten zu ver­wechseln. Die Erfahrungen der Ver­gangen­heit lassen ver­muten, dass auf einen Emissions­rück­gang in Wirt­schafts­krisen ein rascher Anstieg folgt. Diese Ent­wicklung müssen wir durch­brechen, forderte der General­direktor der Welt­wetter­organi­sation WMO, Petteri Taalas. © Kleine Zeitung, 21. März

30 % mehr Coronafälle wegen Ischgl-Skandal. Après-Ski in den Tiroler Bergen mit bösem Erwachen für ganz Europa.

Ischgl-Skandal (siehe Grafik oben): Tirols Wintersport­hoch­burgen gerieten in Verruf, weil sich hunderte Touristen mit dem Corona­virus infiziert hatten. Die späte Reaktion der Tiroler Behörden traf die Region unvor­bereitet. Aber weder der total un­qua­li­fi­zierte Tiroler Landes­sanitäts­direktor Franz Katz­graber noch der im ZIB2-Inter­view im Auftrag LH Platters stupid Blöd­sinn wieder­holende Tiroler ÖVP-Gesund­heits-Landes­rat Bernhard Tilg zogen bisher die allein richtige Kon­sequenz, zu designieren. © DerStandard, 21. März

Die Müllinsel — das Abfallproblem der Malediven 20. März

Strandparadies neben Müllhölle: Über Jahrzehnte haben die Malediven aus ihrem Abfall eine giftige und stinkende Insel geschaffen. Jetzt will das Land nachhaltiger werden - und die Touristenzahlen steigern. Wie kann das funktionieren? © Spiegel, 20. März

So siehen Coronaviren unterm Mikroskop aus

Die runden blauen Objekte im Elektronen­mikros­kop-Bild­aus­schnitt (mehr bei flickr.com) sind Corona­viren Sars-CoV-2, die die pan­de­mische Krank­heit Covid-19 auslösen. Der orang­braune Brocken ist eine mensch­liche Zelle. Wie die Erreger die Zellen genau befallen, ist noch nicht geklärt. © spektrum, 18. März

© Bild­aus­schnitt: NIAID-RML | Novel Corona­virus SARS-CoV-2 | CC BY 2.0
Forscher fordern verstärkten Kampf gegen Waldsterben 20. März

Anlässlich des von den Ver­ein­ten Nationen ausge­rufenen Inter­natio­nalen Tag des Waldes am 21. März fordern Wissen­schafter in aller Welt, den Kampf gegen das Wald­sterben zu ver­stärken. Die Ent­waldung durch Abholzung oder Brände sei mittler­weile für rund 13 Prozent der globalen CO2-Emissionen ver­ant­wort­lich. Sie heize den Klimawandel an, wodurch wiederum das Waldsterben verstärkt werde. © Kleine Zeitung, 20. März

Corona-Krise macht die Luft sauberer 20. März

Durch Maßnahmen gegen die Aus­breitung des Corona­virus wird die Luft­­qualität besser - auch in Öster­reich. Wenn radikale Ein­schrän­kun­gen offen­sicht­lich so wirk­sam sind, wären durch­dachte harte Mass­nahmen im Kampf gegen die Klima­er­wärmung nicht generell wünschens­wert? Die aktuelle Krise zeigt, was möglich wäre. © futurezone, 20. März Corona: Weder Rache noch Rettung des Klimas. Was wir in der Corona-Krise für die Klimakrise lernen können – und was nicht. © futurezone, 20. März

Frühlingsgefühle: Chinesen wagen sich wieder hinaus

Erwacht aus der Corona­virus-Starre: Die Neu­infektionen mit dem Corona­virus gehen in China immer weiter zurück, die Menschen dafür auf die Straße. Eindrücke aus Peking und Schanghai. © DerStandard, 19. März

Verhalten in der Krise: Die 10 Corona-Gebote

Von 1. Bleibe gelassen über 5. Treibe Sport, Yoga oder Gymnastik. (mit Trainingsvideo) bis 10. Verhalte dich, als wärst du infiziert. reichen die nützlichen Tipps des © Kurier, 18. März

Kaum noch Schiffe in Sardinien: Delfine spielen im Hafen von Cagliari

Der Triester Segler Vasco Vascotto fing im Hafen von Sardiniens Haupt­stadt Cagliari besondere Szenen mit dem Video ein. Weil kaum noch Schiffe wegen der Corona­virus-Krise unter­wegs sind, nähern sich nun neu­gierige Delfine und wagen sich bis in den Hafen. © Südtirol online, 18. März

Sportlich bleiben in Zeiten des Coronavirus

Regelmäßiger Sport ist gut für das Immun­system – im Home­office und bei geschlossenen Fitness­studios tun sich manche damit aber schwer. Work­out-Videos können helfen. © DerStandard, 18. März

Elektroautos im Faktencheck – Sieben große Irrtümer
  • E-Autos sind schädlich für die Umwelt
  • Nur Besser­ver­diener können sich ein E-Auto leisten
  • Batterien gehen schnell kaputt und können nicht recycelt werden
  • E-Autos sind nur was für kurze Strecken
  • Man kann E-Autos ja so gut wie nir­gend­wo laden
  • E-Autos brennen leicht und können nicht gelöscht werden
  • Es gibt nicht genügend Roh­stoffe und der Abbau schadet Mensch und Umwelt
© Elektroauto News, 18. März
Wie schwer das Corona-Virus den Segelsport trifft Update

+++ Beneteau fährt Produk­tion herunter +++ Dufour und Fountaine Pajot setzen Pro­duk­tion aus +++ Inter­nationale Boden­see­woche abgesagt +++ Clipper Round the World Race abge­brochen +++ Hanse­yachts sieht sich gut gerüstet +++ © Yacht, Update 18. März

Segelwelt steht still 17. März

Puh, knapp noch rausgekommen aus Tirol. Und nun? | Auf der DSV-Web­site stehen Hygiene-Tipps im Vorder­grund | Belgier schließen ihre Nord­see | Nur die Austra­lier sind geistig immun © SegelReporter, 17. März

Geschlossene Häfen: Was Segler jetzt wissen müssen 17. März

Schleswig-Holstein wird abgeriegelt, viele Häfen dicht: An Auswintern oder gar Törn­planung ist im Moment kaum zu denken. Spanien hat ein Aus­lauf­verbot für Yachten erlassen. Belgien hat seine Hoheits­gewässer in der Nord­see für die Frei­zeit­schiff­fahrt vor­erst gesperrt. Die wich­tig­sten Fakten im Überblick © Yacht, 17. März

Irre: IOC hält an Olympischen Sommerspielen fest 17. März

Das Inter­nationale Olympi­sche Komitee hält trotz der Corona-Pandemie an dem Termin für die Sommerspiele von 24. Juli bis 9. August in Tokio fest. Das IOC führte am Dienstag mit den Inter­natio­nalen Sommer­sport­ver­bänden Telefon-Kon­ferenzen durch. Gespräche mit u.a. den Natio­nalen Olympi­schen Komitees (NOCs) und Athleten­ver­tretern sollen in den kommenden Tagen folgen. © salzburg24, 17. März

Glasklares Wasser in Venedig 16. März

Die Coronakrise macht die Welt gerade zu einer anderen. Die Natur erholt sich ange­sichts des nahezu totalen Still­stands. Das Wasser in den Kanälen von Venedig ist sauber wie nie. Und zum 1. Mal seit langem sieht man auf den Grund, unzählige Fische ziehen ihre Kreise, wie das Video beweist. © Südtirol online

Interessantes Inter­view mit Gesund­heits­minister Rudi Anschober: „Nächste Woche neue Tests in großem Ausmaß“ | Immunabwehr

z.B. Frage an Anschober: Kann man aus bisherig über 8000 Tests schon Erkennt­nisse heraus­filtern? Wir sehen, dass bei uns über­raschend viele relativ Jüngere betroffen sind, haupt­sächlich die Gruppe zwischen 35 und 55 Jahren. Das erklärt auch, warum die Zahl von relativ harm­losen Krank­heits­ver­läufen bei uns noch höher ist als international. © Die Presse, 16. März

Immunabwehr des Körpers auf Coronavirus erforscht. An der Universität Mel­bourne könnte jetzt ein großer Schritt hin zur Ent­wicklung von Impf­stoffen und Anti-Viren-Medi­ka­menten gelungen sein. Die mensch­liche Immun­abwehr geht gegen das neue Virus genauso vor wie gegen Influenza. Man will auch erkennen können, bei wem die Infektion sehr gefährlich verlaufen wird, und bei wem nicht. © Die Presse, 17. März
Autofirmen stoppen Produktion | Lithium für den Superakku

Produktionsstopp bei VW. Mitten im größten Umbau der Konzerngeschichte muss VW europaweit die Produktion stoppen. Vorstandschef Herbert Diess spricht von einer "dramatischen Krise". Die einzige Hoffnung verspricht China. © Spiegel, 17. März

Der Autoindustrie droht eine „Schneise der Verwüstung“. Westeuropa war als Absatzmarkt für die deutschen Autohersteller lange noch relativ stabil. Durch die Corona-Krise droht nun nach China auch der zweite Schlüsselmarkt wegzubrechen. Die Prognosen für die Dauer der Erholung sind erschreckend. © Welt, 16. März

Corona-Krise trifft Europas Autobauer jetzt mit Macht. Fiat Chrylser, PSA, VW, Renault schließen Werke oder fahren Produktion runter. © manager magazin, 16. März

Der Lithium-Metall-Akku erlebt eine Wieder­geburt. Denn er ist leichter, günstiger und deutlich leistungs­fähiger als die klassische Lithium-Ionen-Batterie. Auch das Sorgenkind, die Lithium-Anode, bekommt man immer besser in den Griff. © Frankfurter Allgemeine, 16. März
Sport in der Coronakrise: Nur kompletter Verzicht kann helfen

Wegen der Schul­schließungen haben viele sport­begeis­terte Kinder plötzlich sehr viel Zeit. Das könnte für die ohnehin leid­ge­plagten Eltern zu einem großen Problem werden. Doch eine mögliche Lösung dafür ist ziemlich sinnfrei. © Frankfurter Allgemeine, 16. März

In New York City starb Trump an Pandemie

Am 27. Mai 1918 starb Frederick Trump in New York City an der Spanischen Grippe. Er war Unter­nehmer und Groß­vater von US-Präsident Donald Trump, dem promi­nen­testen Corona-Virus-Verharmloser. Möglicher­weise hat deshalb der US-Präsident dies­bezüg­lich eine Wahr­nehmungs­störung oder hat er nur die begründete Angst, jetzt eben­falls Opfer einer Pandemie zu werden. Zumal schon Ur­groß­vater Johannes Trump in Deutsch­land an einer Lungen­krank­heit starb. Die Hoffnung stirbt bekannt­lich zuletzt. © Wikipedia | Frederick Trump

Nach Rückkehr aus Spanien — Freiwillige Quarantäne für österreichische Segler 16. März

Thomas Zajac hat sich in eine Hütte am Neusiedler See zurück­gezogen. Der Olympia-Dritte von 2016 in Rio in der Segel­klasse Nacra-17 ging am Wochen­ende nach seiner Rück­kehr aus Palma de Mallorca in eine vier­zehn­tägige frei­willige Heim-Quarantäne. Diese Quarantäne hatte der Öster­reich­ische Segel­ve­rband seinen Aktiven auf­er­legt, für die Heeres­sportler kam diese Order auch vom Bundesheer. © Kleine Zeitung

Balkonkonzerte gegen die Corona-Krise in Wien: Von Cembalo bis Fendrich 16. März

Besonders den Song von Magdalena Klamminger und Georg Breinschmid — er startet im verlinkten ORF-Video bei ca. 01:57 — solltest du verinnerlichen. © Vienna online

Sport Austria + Sportunion: Vereinsbetrieb ist einzustellen 15. März

Sport Austria, die Bundes-Sport­organi­sation hat als Inter­essens­ver­tretung des organi­sierten Sports in Öster­reich am Sonntag die Mit­glieder auf­ge­fordert, den Vereins­betrieb gänz­lich einzustellen. © vol.at

Corona-Virus: Infor­ma­tionen für Vereine. Die Sport- und Bewegungs­angebote unserer Vereine sind gekenn­zeichnet durch soziale Begegnungen. Wir fordern daher all unsere Mitglieds­vereine auf, den gesamten Trainings- und Übungs­betrieb sofort und zur Gänze einzu­stellen. Den Vorgaben der Bundes­regierung folgend, bleiben auch unsere zahl­reichen Sport­stätten bis auf Weiteres geschlossen. © Sportunion

E-Scooter-Anbieter Bird zieht Flotte in ganz Europa ein 15. März

Wien steht still, das verändert auch den Verkehr. Mit Bird stellt nun einer der größten E-Scooter-Verleiher nicht nur in der österreichischen Bundeshauptstadt, sondern in ganz Europa den Betrieb ein. © Kleine Zeitung

Segelverband informiert Inhalt wird laufend aktualisiert

Absagen und Verschiebungen von Segelveranstaltungen — Offshore — Binnen — Sonstige Veranstaltungen — Olympia & Weltcup. © OeSV Österreichischer Segelverband, 13. März

OeSV reagiert auf die jüngsten Ent­wicklungen zum Corona­virus. Der Österreichische Segel-Verband (OeSV) trifft angesichts der aktuellen Lage rund um das Corona­virus sowie der zuletzt von der öster­reich­ischen Bundes­regierung erlassenen Verordnungen und Empfehlungen wichtige Ent­scheidungen. Darüber hinaus legt der OeSV seinen Klassen­vereinigungen und Verbands­vereinen weitere Maßnahmen nahe. © OeSV Österreichischer Segelverband, 12. März

Kreuzfahrtschiffe sofort stoppen. Deutscher Branchen­riese Aida Cruises stellte bereits Betrieb ein. Princess und Viking Cruises folgen. 14. März

Der Kreuzfahrt­branche droht der Shutdown. Zuletzt hatten immer mehr Häfen ihre Anlege­stellen für die Ozean­riesen geschlossen. Experten warnen davor, dass sich Viren auf den Schiffen, wo mehrere Tausende Menschen auf engstem Raum zu­sammen­kommen, besonders rasant aus­breiten können. Virologen und Mediziner plädieren dafür, die gesamten Flotten an die Kette zu legen. © Welt

Ein Land heißt die Finsternis willkommen 14. März

Kampf gegen Licht­ver­schmutzung: Die isolierte Pazifikvinsel Niue ist die erste Nation mit dunklem Himmel. © DerStandard

Sonne, Mond und Starlink-Eisenbahn Es war einmal: der Sternen­himmel. In den kommenden Jahren werden ihn mehr als 10 000 neue Satelliten stark verändern - mit unabsehbaren Folgen. © Spektrum

Grün fliegen: Illusion oder mutige Zukunftsvision? 13. März

Der allgemeine Flugverkehr trägt einen großen Anteil zur weltweiten CO2-Emission bei. Die 4,9 Prozent klingen zwar auf den ersten Blick nicht viel, doch wird berück­sichtigt, dass welt­weit auch nur knapp 10 Prozent der Mensch­heit überhaupt einen Zugriff auf die Flug­angebote hat, zeigt sich die enorme Größe der Zahl. Aber wie kann das Fliegen über­haupt nach­haltiger gestaltet werden? © Trends der Zukunft

Isolation auf See — Gründe für Kreuzfahrtquarantänen 13. März

Norovirus (Scheißerei), Schweine­grippe, Masern und Scientology, ja sogar Mord auf hoher See. Nicht nur das Corona­virus sorgt(e) dafür, dass Passagiere auf Kreuz­fahrt­schiffen bis zu 2 Wochen in ihren Zellen festsitzen/festsaßen. © DerStandard

DDSG und Twin City Liner pausieren

Die Gesundheit der Passagiere und Mitarbeiter steht an erster Stelle. Daher können aufgrund der Ausbreitung des COVID-19 Virus bis einschließlich 3. April 2020 keine Fahrten auf einem Schiff der DDSG Blue Danube Schiffahrt stattfinden. © DDSG

Aufgrund der Schließung der Grenzen zwischen Öster­reich und der Slowakei und wegen der rasanten Aus­breitung des COVID-19 Virus werden bis ein­schließ­lich 3. April die Fahrten mit dem Twin City Liner abgesagt. © Twin City Liner

Sieben Länder wollen Seglerparadies minderjährige Flüchtlinge abnehmen

Um die Lager auf den griech­ischen Inseln zu entlasten, wollen Deut­schland, Frank­reich, Irland, Finn­land, Portu­gal, Luxem­burg und sogar Kroatien (!) 1600 Menschen aufnehmen. Das wohl­habende Österreich gehört - dirigiert vom stets popu­lis­tisch handelnden BK Kurz - leider nicht zu dieser soli­ta­rischen Koalition der Willigen. Bedenke das bei deinem nächsten Segeltörn in der Ägäis! © Die Presse, 12. März

Meeresbewohner leben ewig | Plastikfresser | Ocean Energy 12. März

Diese Lebewesen brechen alle Alters­rekorde. Ewiges Leben ist den Menschen nicht ver­gönnt. Im Tier­reich sieht das etwas anders aus. Eine bestimmte Quallen­art hat theo­re­tisch sogar das Potenzial, bio­logisch unsterb­lich zu sein. Wir stellen die Hundert­jährigen im Tierreich vor. © Stern

Meeres-Verschmutzung: Fäulnis­geruch bringt Meeres­schild­kröten dazu, Plastik zu ver­schlingen. Schild­kröten halten Plastik­müll für einen Lecker­bissen und ver­schlingen Kunst­stoff, bis sie daran zugrunde gehen. Forscher fanden heraus, dass ein besonderer Geruch die Tiere anlockt. © Stern, 11. März

Ocean Energy: Diese 826-Tonnen-Boje macht aus Wellen Öko-Strom. Klimaneutrale Energie muss nicht von Windrädern erzeugt werden. Eine irische Firma entwickelt riesige Bojen, die die Kraft der Wellen anzapfen. Das Problem: Die Anlagen müssen der zerstörerischen Kraft des Meeres standhalten. © Stern, 7. März

Segeln: Mirno More | Frank & Abicht | Hagara & Steinacher hören auf

Mirno More – Friedensflotte Schüler segeln mit bedürftigen Kindern. Im Herbst ist die Klasse 3a des Purkersdorfer Gymnasiums dabei. Jetzt haben sie Spenden gesammelt. © NÖN, 11. März

Frank und Abicht fix im Olympia-Boot. Tanja Frank und Lorena Abicht sind erleichtert. Sie haben das 49erFX-Ticket für Tokio nun definitiv fix in der Tasche. © Burgenländische Volkszeitung, 11. März

Letzte Wettkampfsaison für Hagara und Steinacher. Im öster­reich­ischen Segelsport neigt sich eine einzig­artige Ära dem Ende zu. Roman Hagara und Hans Peter Steinacher starten Ende März in ihre letzte GC32-Tour und werden danach ihre Karrieren im Wett­kampf­segeln beenden. © NÖN, 10. März

Schiffsunglück in Budapest | Donausicherheitstag | Super-Yacht brennt

Der Kapitän des Hotelschiffes "Viking Sygin" hat jegliche Schuld für das Donau-Schiffsunglück mit 28 Opfern zurück­gewiesen. In der Sitzung am Pester Gericht war der Ukrainer am Mittwoch zu keinem Geständ­nis bereit. © Kleine Zeitung, 11. März

2. Donausicherheitstag - Wenn es auf der Donau kracht... Experten von Land, Ministerium, Tourismus und Einsatz­organi­sationen trafen sich im Sicher­heits­zentrum Tulln. Es ging ausnahms­weise einmal nicht ums Hoch­wasser: In Tulln wurde die Sicher­heit auf Passagier­schiffen thematisiert. © NÖN, 3. + 6. März

Großeinsatz in Hamburg - Super-Yacht brennt im Hafen-Dock. Feuer-Alarm bei Blohm und Voss! Dienstag­mittag musste die Ham­burger Feuer­wehr mit einem Groß­auf­gebot zum Dock 16 ausrücken. Es brannte die sündhaft teure Yacht eines Scheichs. © Hamburger Morgenpost, 10. März

Am Wolfgangsee werden Schiffe, Zahn­rad- und Seil­bahn moder­nisiert​/​neu gebaut. | Ende für Achensee-Bahn nach 130 Jahren?

Millioneninvestitionen in Wolfgang­see-Schiffe und Schaf­berg-Bahn. Die Schiffe der Wolfgang­see-Flotte werden modernisiert, neue Loks für die Zahn­rad­bahn auf den Schaf­berg gekauft. Die Salzburg AG erwartet sich dadurch Impulse. © Salzburger Nachrichten plus, 11. März Zahlreiche Bilder zeigen die Innen­aus­bau­arbeiten an der Öster­reich, dem mit 84 t größen Schiff der Flotte.

Startschuss für den Neu­bau der Zwölfer­horn-Seil­bahn in St. Gilgen. Die alte Tal­station — sie wird durch einen modernen Holz/Glas­bau ersetzt — und die bisherigen Liftstützen wurden bereits abgerissen. Die neue Einseil­umlauf­bahn von Doppel­mayr auf das Zwölfer­horn soll bis Ende Oktober in Betrieb gehen können. © Salzburger Nachrichten, 9. März

Achenseebahn am Abstell­gleis. In Zeiten des Klima­wandels hat sie nach mehr als 130 Jahren wohl aus­ge­dampft. Weil heuer der finan­zielle Fort­bestand nicht mehr gesichert ist, zieht Land die Reiß­leine und stoppt die Zuschüsse. Ver­treter der Achen­see­bahn wurden gestern informiert. © Tiroler Tageszeitung, 10. März, Achenseebahn.at, 1. Youtube-Video, weiteres Youtube-Video

Corona-Konserven­dosen: Kreuzfahrt-Lemminge sterben nicht aus
17 Grafiken zum Coronavirus SARS-CoV-2 © Neue Zürcher Zeitung
Karte weltweit gemeldeter Covid-19-Fälle © Johns Hopkins University

'Stupid' wie Lemminge*) ver­halten sich die Wahn­sinnigen, die Virus-Konserven­dosen auf Odyssee (≡ Kreuz­fahrt­schiffe) besteigen. Angeblich treibt ein angeborener Instinkt Lemminge nach Bevölkerungs­explosion zu Massen­wanderungen. Am Meer ange­kommen stürzen die Tiere von den Klippen und begehen so 'kollek­tiven Selbst­mord'. Neueste Irrfahrt: Nachdem zwei öster­reich­ische Passagiere in Genua von Bord gingen und am Dienstag in Öster­reich (!) positiv getestet wurden, durfte die MSC Opera heute in Malta nach Streik­drohungen des malte­sischen Ärzte­ver­bands nicht anlegen. Das Schiff versucht es nun in Sizilien. © Kleine Zeitung, 6. März

Veranstaltungen absagen, Reisen verbieten. Nur die Kranken sollen einen Mundschutz tragen, wer den Coronavirus nicht hat, dem hilft die Maske nicht, sagt der Infektiologe Wolfgang Graninger. Ab besten ist es, deine Urlaubs­reise(n) zu stornieren und zuhause zu bleiben. © Kurier, 8. März Leider ist das Corona­virus SARS-CoV-2 schon lange vorher ansteckend, bevor die ersten Covid-19-Krank­heits­symptome auftreten. Dieses ungewöhnliche Verhalten begünstigt die Ausbreitung der Seuche auch in Österreich (siehe aktuelle Seite des Bundes­ministeriums) massiv. Corona-Krisenmanagement: Lernen aus der Vielfalt. Das Beispiel China zeigt, Quarantäne ist die einzig erfolg­reiche Abwehr­strategie.

USA erwägen Reisende von Kreuzfahrten abzuhalten. In den Vereinigten Staaten von Amerika soll es Pläne der Regierung geben Reisende von Kreuz­fahrten abzuhalten, um die Aus­breitung des Coronavirus zu reduzieren. Freitag­abends gab es eine Presse­konferenz im Weißen Haus bei der US-Vize­präsident Mike Pence von den Leuten gesunden Haus­ver­stand ein­forderte; sie sollen Vor­sicht bei der Planung einer Kreuz­fahrt wallten lassen. Kreuz­fahrt­schiffe sind eine einzig­artige Her­aus­forderung für die Gesundheits­behörden. © Schiffe und Kreuzfahrten, 7. März

Kalifornien ruft Notstand aus - Kreuzfahrtschiff wird Einlaufen in den Hafen von San Francisco ver­wehrt. Neue Infektionsfälle und ein erster Toter: Kalifornien hat wegen der Aus­breitung des Coronavirus den Notstand erklärt. Bei dem Toten handle sich um einen älteren Mann, der sich ver­mutlich im Februar an Bord des Kreuz­fahrt­schiffs Grand Princess ange­steckt habe, teilte die lokale Gesund­heits­behörde im Placer County mit. Tausende Passagiere sitzen fest © Tagesschau, 5. März

Kreuzfahrtschiff darf San Francisco nicht anlaufen 21 Menschen an Bord eines Kreuz­fahr­schiffs zeigen möglicher­weise Symptome von Covid-19. Die Fälle könnten im Zusammen­hang mit dem Mann stehen, der als Erstes in Kalifornien an dem Virus starb. © Spiegel, 5. März

Klimaziele: Radikale Verhaltens­änderung nötig 6. März

Um die Klima­ziele zu erreichen, muss sich das Mobilitäts­ver­halten der Österreicher radikal ändern, meint Alexandra Millonig vom Austrian Institute of Technology (AIT). © futurezone

Segelyacht Shogun 50: Maskuliner Egotrip 5. März

Mal zeigen, wo der Hammer hängt: Die Shogun 50 aus Schweden ist eine Art segelnder Aventador mit 3600 kg schwerem Hubkiel. © Frankfurter Allgemeine

Shogun 50 | © Shogun Yacht 2020
Eurythenes plasticus - der Mikroplastik-Tiefsee-Flohkrebs 5. März

In einer bisher unbekannten Tief­see-Floh­krebs-Art, die im Pazifischen Ozean in rund 6.500 m Tiefe lebt, haben Forscher der Uni New­castle im Inneren des Körpers Plastik gefunden. Um ein Zeichen zu setzen, haben sie das Tier "Eurythenes plasticus" getauft, heißt es in einer Aus­sendung des WWF. © Wiener Zeitung, 5. März

Um die Plastikflut ein­zu­dämmen, startete der WWF jetzt die welt­weite Petition Stoppen wir die Plastikflut! Einfach gleich unterschreiben!
Verlorenes Jahrzehnt erschwert Erreichen der Klimaziele beträchtlich

Versäumnisse der 2010er-Jahre ver­kleinerten das ver­bleibende Zeit­fenster deut­lich, konstatiert ein Experten­team im Fachblatt "Nature". © DerStandard, 5. März

Pufferwirkung der Tropenwälder nimmt ab, und könnte sogar kippen. Eine Langzeit­studie ent­hüllt, dass die tropischen Regen­wälder in Afrika und im Amazonas­gebiet all­mählich ihre Puffer­wirkung ver­lieren. 1990 absorbierten sie aus der Luft rund 46 Milliarden Tonnen, 2010 aber nur mehr 25 Milliarden Tonnen CO2. Gehe dieser Trend so weiter, könnte der Amazonas-Regen­wald schon in rund 15 Jahren von der CO2-Senke (≡ CO2-Schlucker) zur CO2-Schleuder werden. © wissenschaft.de, 4. März

Artenreiche Wiesen speichern viel mehr Kohlen­stoff als Mono­kulturen. Vielfältige Öko­systeme haben stärkere Energie­flüsse zwischen den einzelnen Lebe­wesen und mehr Bio­masse als gleich­förmig bewirt­schaftete Flächen. © DerStandard, 4. März

Unsere Seen in Gefahr 4. März

Auf unsere heimischen Gewässer hat der Klima­wandel extreme Aus­wirkungen. Die Seen zeigen bereits um bis zu 2°C höhere Wasser­temperaturen, Sauer­stoffmangel in der Tiefe durch fehlende Durch­mischung, geänderte Fisch­bestände sowie Ver­ände­rungen des gesamten Öko­systems. Wie kann man unsere Seen für den Klima­wandel und die geänderte Vege­ta­tions­periode rüsten? Wie weit helfen renaturierte Ufer und Nähr­stoff­management? DER STANDARD sprach mit den Experten des For­schungs­instituts für Limno­logie am Mondsee. © DerStandard

European Green Deal wird ab November EU-Ländern rechts­ver­bind­lich Klima­neu­tra­li­tät bis 2050 vor­schreiben | mit Abstand heißester Winter in Europa | Austra­lisches Feuer­wetter | Klima-Volks­begehren | E-Autos

Auch wenn das Gesetz grund­sätz­lich begrüßt wird: Vielen Umwelt­organi­sationen ist es nicht ambi­tio­niert und kon­kret genug. Die Kommission hat die Chance ver­passt, ver­bind­liche Zwischen­ziele fest­zu­legen und ein­deutig klima­schäd­liche Praktiken, wie die För­derung der fossilen Infra­struktur, zu beenden. © pv magazin, 4. März Und die 12 Mitglied­staaten Dänemark, Finn­land, Fran­kreich, Italien, Lett­land, Luxem­burg, die Nieder­lande, Öster­reich, Portu­gal, Slo­wenien, Spanien und Schweden wollen - im Gegen­satz zu den Bremser Deutschland, Polen und Ungarn - mehr Tempo.

Winter in Europa war mit Abstand der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Temperatur lag zwischen Dezember und Februar um 3,4 Grad höher als die durch­schnitt­lich gemessenen Temperatur der Jahre 1981 bis 2010 und 1,4 Grad über dem bisher wärmsten Winter 2015/16. © Wiener Zeitung, 4. März

Das Feuerwetter, das der Klimawandel brachte. In Australien sind riesige Flächen abgebrannt. Der Klimawandel? Ziemlich sicher, sagt die Physikerin Friederike Otto. Ungeahnt deutlich belegen Forscher nun den Zusammenhang. © Zeit, 4. März

Klimaschutz ist wichtig, aber ... nichts aber! Den Klima­wandel zu leugnen ist passé. Dennoch häufen sich Argumente, warum Europa es beim Klima­schutz nicht über­treiben soll. Ein paar Entgegnungen. © DerStandard, 4. März

Klimavolksbegehren. Noch bevor das Datum der Eintragungswoche feststeht, hat das Klimavolksbegehren mehr als 114.000 Unterschriften erreicht. Damit ist eine Behandlung im Parlament verbindlich. © Salzburger Nachrichten, 4. März

Neueste E-Motoren sind nur 10 kg schwer und so leistungsfähig wie ein Porsche-Motor. Batterien im Elektroauto sind schwer, doch beim Motor lässt sich Gewicht sparen. Die neue Motorengeneration kommt bei zehn Kilo auf bis zu 300 PS. © Handelsblatt, 5. März

E-Auto-Prognose von McKinsey: Deutsch­land könnte 2021 zum weltweiten Elektro­auto-Markt­führer werden © Spiegel, 4. März

E-Auto-Skepsis der Österreicher: Die Bereit­schaft sich ein Elektro­auto anzu­schaffen sank binnen drei Jahren von 39 auf 33 Prozent. Vor allem die Über-50-Jährigen sind zukunfts-scheue Elektro-Muffel. © Tiroler Tageszeitung, 4. März

ILCA Dinghy statt Laser. Laser-Klasse hat sich gespaltet.

Von besorgten Seglern. Dieser Tage stand die Laser­klasse mit ihren beiden Welt­meister­schaften vor Mel­bourne sport­lich im Blick­punkt der Segel­welt. Dabei ging es fast unter, dass der Deutsche Philipp Buhl seinen Titel eigent­lich nicht wirklich im Laser gewonnen hat, sondern erst­mals unter dem Namen ILCA-Dinghy. Dieser Kniff bei der Namen-Änderung bedeutet, das die Inter­natio­nale Laser Klassen­vereinigung ILCA den Streit um die Namen- und Patent- und Pro­duk­tions-Rechte zu ihren Gunsten ent­schieden hat. Und World Sailing hat offen­bar gegen deren Olympia-Status keine Einwände. © SegelReporter, 28. Februar

For sailors, by sailors - with the original Laser spirit in One Design dinghies. Gleichzeitig gründeten die Europäer unter dem Slogen für Segler, von Seglern die The Laser Class (TLC), somit die original One Design Laser-Klasse, die bereits im September am Gardasee eine inter­nationale TLC-Regatta aus­tragen wird. © TheLaserClass (TLC)

Die Internationale Laser Class Association (ILCA) ver­kündete, dass ab sofort alle neuen Boote unter dem Namen “ILCA Dinghy” statt “Laser” ver­kauft werden. Die öffent­liche Schlamm­schlacht weitet sich aus und droht, die Laser­klasse auch für Olympia untragbar zu machen. © SegelReporter, 27. Februar

Laser Class Rules Under Assault - Radial and 4.7 Names Being Dropped. Regeln der Laser Klasse unter Beschuss. Laser Radial und Laser 4.7 werden im Zusammen­hang mit dem legen­dären Ein­hand-Segel­boot, das bald sein 50-jähriges Bestehen feiern wird, von der ILCA fallen­gelassen. © Optimist, Open Skiff, Youth & Olympic Sailing Blog, 29. Dezember 2019

Alles neu bei der Segelschule Hofbauer 1. März

Details unter Rund um uns.

Coronavirus: Luftqualität in China drastisch verbessert 1. März
Vergrößerbares NASA Earth Observatory-Bild (freely available) von Joshua Stevens unter Verwendung von Copernicus Sentinel 5P Daten, aufbereitet durch die European Space Agency.

Industrie steht still: NASA-Satelliten zeigen, wie sich die Luft seit Ausbruch des Coronavirus in China verbessert hat. © Kurier

Meeresforschung: Tauchen in die Twilight Zone 28. Februar

Was sich in der Dämmerungszone der Meere abspielt, ist weit­gehend unbe­kannt. Nun wollen Forscher aus­giebig die weiten, wilden Tiefen zwischen Licht und Schatten in 200 bis 1000 m Tiefe erkunden. © Spektrum

PX-15 - die Untersee-Expedition im Schatten der Mond­landung. Im Juli 1969 starteten gleich zwei NASA-Missionen in unbekannte Welten: die Astro­nauten von Apollo 11 zum Mond und die Aqua­nauten der PX-15 in die Tiefen des Meeres. Doch während die Mond­landung heute in aller Munde ist, geriet die erste Lang­strecken-Drift eines U-Bootes mit dem Golfstrom in Vergessenheit. © scinexx, 24. Juli 2009

Illegale industrielle Fisch­fang­flotten sorgt für Schaden in Milliarden­höhe. Die hohe See ist kein rechts­freier Raum, aber die Über­wachung ist lasch. Die Folge sind über­fischte Öko­systeme und wirt­schaft­liche Verluste. © Spektrum, 27. Februar

Farbe zeigt die Höhe der Meeresoberfläche, schwarze
Pfeile die Meeresströmungen und weiße Pfeile die Ver-
lagerung der großen windgetriebenen Ozeanzirkulation.
CC-BY 4.0 | Dr. Hu Yang | Alfred-Wegener-Institut (AWI)
Meeresströmungen wandern pol­wärts. Wind­ge­triebene Ozean­wirbel ver­lagern sich um 800 m pro Jahr in Richtung der Pole. Dies beein­flusst die Lage großer Meeres­strömun­gen wie den Golf­strom, aber auch den atmos­phä­rischen Jet­stream und die Bahnen von Stürmen. Ursache der Ver­schiebung ist der Klima­wandel, wie For­scher des AWI, Helm­holtz-Zentrum für Polar- und Meeres­forschung an Modellen ermittelten. © scinexx, 26. Februar
Medal Race - Road to Tokio | Gemeinsam sind wir Gold
Team 2019 | © OeSV | 
Komm an Bord und werde Teil unseres Teams!
Unterstütze das National­team des OeSV auf dem Weg zu Olympi­schen Erfolgen!
Seglerehrung am 7.3. im Rahmen der Boot Tulln 22. Februar

Am Samstag, den 7. März steppt ab 14 Uhr am OeSV-Stand (Halle 4, Stand 447) die Haute Volée des öster­reich­ischen Segel­­sports. Zunächst präsen­tiert sich das National­team und gibt einen Aus­blick auf die heurigen großen Auf­gaben, danach wird den Erfolgen der Breiten­sportler gedacht. Selten zuvor waren öster­reichs Segler und Surfer ähn­lich erfolg­reich bei Welt-, Europa­meister­­schaften und sonstigen hoch­rangigen Events. Danach präsen­tiert die Wind­surf­abteilung das neue iFoil Equip­ment für die Olympischen Spiele 2024. © Segelverband

Antarktis so warm wie Los Angeles im sonnigen Kalifornien 28. Februar

Rekordhitze ließ das Eis an der Pol­kappe schmelzen. Am 6. Februar haben Wissen­schafter der argen­ti­ni­schen For­schungs­station Esperanza Base die Rekord­tempera­tur von 18,3°C gemessen, teilte die US-Raum­fahrt­behörde NASA mit. © Die Presse

Zweitwärmster Winter in der ZAMG-Messgeschichte 27. Februar

Vorläufige Bilanz: Winter 2019/2020 um 2,7°C über dem viel­jährigen Mittel. Schnee­mengen im Groß­teil Öster­reichs deut­lich unter­durch­schnittlich. © ZAMG

Schwerpunkt Klimaschutz: Es wird heiß und unbequem. Drei Grafiken machen die Fakten­lage klar: Der Mensch beschleunigt die Erwärmung des Klimas radikal und nimmt damit mehr und häufigere Umwelt­katas­trophen in Kauf. Es wird viel heißer - auch und vorallem in Österreich. © DerStandard, 24. Februar

Alle Beiträge von 10. Jänner bis 21.März 2020 findest du hier.

Die Segelsaison 2020

25. Jänner 2020

Die Alte Donau hat (fast) immer Saison. Siegie hat heuer zumindest schon die Badesaison eröffnet. 😉

Weniger Kälte­resistente können schon einen Blick in den YCS-Regatta-Kalender werfen — und ihr Boot gleich anmelden. Ein paar Segler haben schon gemeldet.

Nicht in unserem Kalender steht, dass die 1. Piraten­regatta 2020 am 18./19. April beim WYC stattfindet. Matthias hat auch dort schon gemeldet.

Wenn du es mit der Piratklasse auf anderen Gewässern probieren willst:

Falls dein Boot noch nicht einsatzbereit ist: Bei unserem Laminier-Workshop im Mai sind noch Plätze frei.

2. Platz bei der ÖSTM ORC Offshore

Im Rahmen des von Pitter-Yachtcharter organisierten Croatia Coast Cup 2019 vom 12. bis 18. Oktober wurde erst­mals eine Staatsmeisterschaft in der Klasse Hochsee ORC Offshore ausgetragen. Geplant waren folgende Wett­fahrten: Bojenkurs vor Biograd, Biograd - Rovinj, Bojen­kurs vor Rovinj und Rovinj - Biograd.

Was wirklich ablief, berichtet die Novemberausgabe der Yachtrevue ab Seite 38 unter „Und täglich grüßt der Wettfahrtleiter“. Die insgesamt teil­nehmenden 49 Yachten hatten gegen die Flaute, die Strömung und die Wellen zu kämpfen.

Umso erfreulicher, dass das Team PORTAS auf der Salona 380 „Navis Celere“ von Skipper Wolfgang Lux mit Walter Schaschl (YCS), Gerhard Reseterics (YCS), Peter Wöhrer, Robert Wannen­macher, Christian Pronay und Moritz Mayer mit der Start­nummer 41 die Silbermedaille bei der ÖSTM erobern konnten.

Links die „silberne“ Navis Celere-Crew mit YCS-Beteiligung.
Siegerfoto: Screenshot 03:08 aus Video von SportConsult | GertSchmidleitner

Sturmheuriger

Marinas Sturmheuriger am 10.10. war heuer unser letzter Clubabend an der Alten Donau. Foto: Horst

Alte Donau-Pokal

21./22. September 2019 
Ergebnis, Fotos & Bericht vom vergnüglichen Horror-Ritt über die stürmischen Wellen sind online.

Dein neues Boot für die Alte Donau

Flying Cruiser C

Wir bekommen häufig solche Anfragen:

„Ich habe mir jetzt meinen Traum erfüllt und ein Kajütboot gekauft, um damit auf der Alten Donau zu segeln. Habt ihr einen Liegeplatz für mich? Ach ja, herrichten müsste ich das Boot auch noch ein bisschen.”

Bevor du ein Boot kaufst, solltest du diesen Artikel lesen…

„Sicherheit auf See für Skipper und Crew“

Im Zuge dieser lehrreichen, von Gerhard initiierten Schulung am Mittwoch, den 25. Juli 2018 konnten wir die Anwendung von Rettungs­weste, Rettungs­insel und Pyro­technik bei uns am YCS-Steg wirk­lich­keits­nah - eine Unwetter­front zog durch - live aus­probieren. Hier der Bericht mit Fotos.